Smith, Beck & Beck – Stereoscope

Smith, Beck & Beck – Stereoscope, London,

Optik (Achromatic) Coleman’s,
Schärfenregulierung mittels internem Zahnstangengetriebe,
die beiden Spiegel »beleuchten« die Stereokarte.
Das Spiegel-Stereoskop wurde 1859 von Joseph Beck patentiert und war vor allem dafür gedacht,
in Büchern abgedruckte Stereo-Bilder betrachten zu können.
Zu diesem Zweck ist die Bildbühne auch gleichzeitig als stabiler Fuß ausgelegt, auf dem das Gerät sicher steht.
Der Spiegel dient dann der besseren Beleuchtung von Auflichtvorlagen.
abstand-20-pixel.jpg
Zebra from Southern Africa
abstand-20-pixel.jpg
The Greatest og Birds, the Ostrich, Matariyeh, Egypt, 1897
abstand-20-pixel.jpg
Silk Industry in Japan – Little Cocoons
abstand-20-pixel.jpg
The great Pyramid of Gizeh, a tomb of 5000 years ago, from S. E. , 1904
abstand-20-pixel.jpg
The Nilometer (measurer of inundations) on island at first cataract, Egypt
abstand-20-pixel.jpg
The body of Sethos I. who lived in 14th cebtury B. C., Cairo, Egypt
abstand-20-pixel.jpg
At the foot of the great Jostedalsbra
abstand-20-pixel.jpg
Prospect Park Niagara

 

abstand-20-pixel.jpg

antike Stereokarten, um 1900/1910

Solche Karten wurden in der Regel in Serien verkauft, oft in einem Schuber, der einem Buch ähnelte und so gut in ein Bücherregal gestellt werden konnte. Diese Serien glichen m.E. damals in ihrer sozialen bzw. unterhaltenden oder informierenden Form unserem heutigen Fernsehen, z.B. dem »Weltspiegel«

➢ Stichworte zur Stereofotografie
➢ das Stereoskop
Pfeil senkrecht nach obenAbstand senkrecht 600 2

About this entry