the stereoscope

Brewster Stereoscope

abstand-20-pixel.jpg
das kleine, seitlich hervorstehende Rädchen dient der Schärfenregulierung
abstand-20-pixel.jpg

Für die Betrachtung der Stereokarten, die seitlich in das Stereoskop eingeschoben werden, muss mit dem klappbaren Spiegel an der Oberseite des Geräts das Licht »eingefangen« und auf die Karte umgelenkt werden. Die Milchglasscheibe (rechts gerade noch zu erkennen) sorgt für ein diffuses Durchlicht für die Betrachtung von Glas-Stereografien bzw. Stereo-Diapositiven.

abstand-20-pixel.jpg

Ein Wachagga Dorf auf den Abhängen des Kilimandjaro – Ost Afrika

abstand-20-pixel.jpg

Looking over the 12th Brigade Camp …

abstand-20-pixel.jpg

Maguey Field, looking towards Mexico’s Twin Giants, San Angel, Mexico

abstand-20-pixel.jpg

Consider the lilies how they grow …

abstand-20-pixel.jpg

antike Stereokarten, um 1900/1910

– diese Karten wurden in der Regel in Serien verkauft, oft in einem Schuber, der einem Buch ähnelte und so gut in ein Bücherregal gestellt werden konnte. Diese Serien glichen m.E. damals in ihrer sozialen bzw. unterhaltenden oder informierenden Form unserem heutigen Fernsehen, z.B. dem »Weltspiegel«

➢ einige Stichworte zur Stereofotografie

➢ das Stereoskop

Pfeil senkrecht nach obenAbstand senkrecht 600 2


About this entry