eine Flamme – ein Bild …

Abstand 20 Pixel

Im Inneren einer Kerzenflamme herrscht im Gegensatz zu ihrer Spitze oder äußerem Rand eine gewisse Knappheit an Sauerstoff. Insofern bedarf es keines großen Mutes, die Flamme mit dem Zeigefinger zu durchstreifen. Du spürst nur die große Wärme, eine Verbrennung findet nicht sogleich statt. – Doch Ruß setzt sich ab. Genau diesen Sachverhalt nutzen wir zur Erzeugung bildnerischer Spuren und Strukturen:
Wir führen ein Zeichenblatt unter ständiger Bewegung über die Kerze und drücken die Flamme mit dem Blatt sogleich nieder. Sie flackert und blakt von unten gegen das Papier und hinterlässt eine Rußspur, eine weich wirkende spezifische Struktur u.a. auch von großer Zartheit.

»gerußt« – Schülerarbeit, 6. Schuljahr (…vielleicht ein Vogelkopf? – oder ein Hut? )

»gerußt«  … invertiert

zum Rußen:

Wird auf der Rückseite des Blattes eine bräunliche Verfärbung sichtbar, beginnt es zu verbrennen. Achte auch darauf, dass Du nicht den Rand des Papieres durch die Flamme führst. Auch er fängt sofort Feuer. Arbeite in der Schule möglichst auf Experimentiertischen und halte stets ein großes Gefäß mit Wasser, in dem ein brennendes Blatt sofort versenkt und gelöscht werden kann, neben Deiner Kerze bereit. Wo befindet sich ein Feuerlöscher im Raum?

Bewege Dein Bild stets in der Flamme!
Soll die Rußspur eine bestimmte Form bekommen, zeichne eine entsprechende Linie auf die »Rückseite« des Blattes. Die Kerzenflamme schimmert durch und Deine Bewegung kann gut der Linie folgen. Weiche, lang verlaufende, zungenförmige Spuren entstehen, wenn Du das Blatt etwas schräg hältst.

Die Rußspuren sind extrem empfindlich!
Du kannst sie leicht verwischen, in sie hinein kratzen, sie radieren, aber auch in sie hinein zeichnen oder schraffieren … Wenn Du Deine Struktur ausgedeutet hast und eine Bildlösung gefunden ist, wird Dein Bild mit Fixativ oder einem billigen Haarspray fixiert. Eine dünne Lackschicht hält dann die feinen Rußpartikel fest.

Trotzdem bleibt Dein Bild gefährdet. Unter Einsatz eines Scanners und eines Bildbearbeitungsprogrammes kannst Du aber weitere digitale Überarbeitungen bzw. Variationen vornehmen und diese dann ausdrucken. Die Ausdrucke können dann natürlich auch wieder Ausgangsmaterial werden, z.B. für Collagen oder Montagen – usw. – usw.
So entstehen vielleicht lange und umfangreiche bildnerische Passagen … – und immer wieder neue Erfindungen …

Übrigens, Yves Klein ist nicht nur durch sein »monochromes« Blau berühmt geworden.
Er hat auch »Feuerbilder« entstehen lassen (Yves Klein »Anthropométries«)

➢ aus Feuer, Ruß & Farbe

➢ Yves Klein – fire

➢ betrifft BK


About this entry