ein iPad also …

… es sieht schon gut aus, dieses Pad, hier in einer ledernen Schutzmappe von Artwizz, und es kann auf einer Reise so vieles sein: Büro, Stadtplan, Kompass, Radio, Schulatlas, Wecker, Fotoalbum, Sternwarte und Postamt (einschließlich Grußkartengestaltung und -versand), Musikbox, auch Spieltisch und nicht zuletzt ein Internetcafé, sofern man sein Picknick dabei hat – und, und, und …

Auf den ersten Blick kommt das iPad als »Spielzeug« daher. Der Nutzen so mancher »App« erschließt sich wohl erst, je häufiger man es unterwegs dabei hat und auch je intensiver man den AppStore durchstöbert. Letzteres kann leicht zur Sucht werden und auf die eine oder andere Anwendung wäre man wohl von allein nie gekommen. Vorsicht also … !!!

Eine Aussage, die bezüglich des allgemein benötigten Datenvolumens im Internet oft zu lesen ist, kann ich bestätigen, – 1GB pro Monat dürften in der Regel genügen – 200 MB erscheinen mir dagegen als zuwenig, es sei denn, sie dienen nur dem simplen Postverkehr.

Für Viel-Surfer ist wahrscheinlich auch der Datentarif (24-Monats-Vertrag mit einem Volume von 5GB pro Monat) von Mobilcom-Debitel einschließlich einer durchaus üppigen Subvention des ausgewählten iPad 3G interessant, der zur Zeit von den Media-Markt/Saturn-Häusern angeboten wird. Allerdings wird das iPad selbst auf der Homepage von Mobilcom-Debitel recht stiefmütterlich behandelt, bzw. es ist dort überhaupt nicht zu finden, so dass man gewissermaßen von allein darauf kommen muss, bei der Aktivierung in der Einstellung »Mobile Daten« den APN-Eintrag »web.vodafone.de« zu wählen und nicht »pad1.vodafone.de«, wie das sonst bei Vodafone-Sim-Karten üblich ist.

Was mich bei meiner ersten Begegnung mit dem iPad überzeugt hat, sind schlicht die Darstellungen meiner Stereokarten. – Das Pad im Hochformat haltend, kann ich die Karten wunderbar mit dem Parallel-Blick betrachten, die Bildgröße passt, – während die querformatige, dann vergrößerte Darstellung eher ein Anschauen der Bilddetails ermöglicht. Als Größe für den Import verwende ich Maße um 1280 x 960 Pixel oder auch 1365 x 1024 Pixel und habe nun meine Karten immer dabei …

Ein durchaus schöner Alu-Pen mit Gummispitze von just/mobile hilft mir bei der genaueren Eingabe, je nach Erfordernissen der entsprechenden Anwendung, und hält das Verschmieren des Displays mit den Fingern etwas in Grenzen. Ab und zu wird es mit Brillenputz- oder Screenclean-Tüchern wieder aufgefrischt.

Zwei Desktop-Bilder habe ich mir selbst erstellt. Für den Sperr-Bildschirm ein interessantes Pentagon-Muster und für den Home-Bereich eine Chemogramm-Struktur.


mit einem Klick auf die Bilder gelangst Du zu ihren Versionen
in der Desktop-Auflösung des iPad von 1024 x 768 Pixel.

➢ Eigene Bilder für Home- und Sperrbildschirm auf dem iPad festlegen

Pfeil senkrecht nach obenAbstand senkrecht 600 2


About this entry