Stereokarten mit dem »Anaglyph-Workshop«

Meine ersten Erfahrungen mit der Fujifilm-Finepix-Real-3D-W1-Stereokamera und ihren MPO-Dateien habe ich schon an anderer Stelle beschrieben. Das Programm »Anaglyph Workshop« von Sandy Knoll ermöglicht es seit einiger Zeit, unter anderem nun auch Stereokarten (Holmes Cards) für die entsprechenden Stereoskope herzustellen, wobei besondere Feineinstellungen für die Ausrichtung der Teilbilder (Alignment & Offset) sowie das gesamte Layout der Stereokarten vorgenommen werden können.

Die MPO-Datei habe ich hier in diesem Beispiel mit dem Programm »ShowMe3D« geöffnet und eine Darstellung der beiden stereoskopischen Teilbilder (Parallel – Links/Rechts) gewonnen. Entsprechend verkleinert, kann ich sie bereits im Arbeitsfenster des Programms mit dem Parallel-Blick betrachten. Genau zu solch einem Zwischenergebnis führt auch der aktuelle »GraphicConverter«, der inzwischen ebenfalls MPO-Dateien öffnen kann.

Mit der Fujifilm-Finepix-Real-3D-W1 in höchster möglicher Auflösung fotografiert, ergeben meine Teilbilder zusammen nun diese hier gezeigten Pixelmaße und Dokumentgrößen. Mit dem Auswahlwerkzeug trenne ich sie, sichere sie einzeln als »Bild-links«, »Bild-rechts« und füge sie entsprechend in das Programmfenster des Anaglyph-Workshop ein. Achtung – das »Converted Image« sieht erst einmal erschreckend verzerrt aus. Wählst Du aber auf die volle Bildschirm-Ansicht, werden die Proportionen wieder korrekt dargestellt. Mit einem Klick auf »Offset« erhältst Du die Möglichkeit, Dein Bildmotiv seitlich zu verschieben und einen Bildausschnitt zu wählen.  – Das eigentliche Format der klassischen Holmes Card für die beiden Teilbilder neigt eher zum Quadrat, während meine Stereo-Kamera deutlich im Querformat aufnimmt.

Nach der Wahl des »Custom Layout« wähle ich zuerst eine Ausgabegröße von 170mm x 76mm (300dpi), was annähernd einer klassischen Stereokarte mit den Maßen 180 x 90 mm entspricht, und wähle Form und Farbe meiner gewünschten Holmes Card, wie hier im Beispiel eingetragen.

Meine fertige Stereokarte sieht dann also so aus. Eine originale Version zum Ausdrucken und Betrachten in einem Holmes-Stereoskop erscheint nach einem Klick auf das Bild (Free Download).

Die Bildgröße meiner Ergebnisse aus dem Anaglyph-Workshop habe ich, wie hier angegeben, verändert, um auf ca. 18cm Breite meiner Stereokarten zu kommen. So kann ich sie in die Halterung meines alten Holmes Stereoskopes stecken. Für eine Betrachtung mit einem Brewster-Stereoskop müsste ich sie allerdings oben bzw. unten um insgesamt ca. 8mm beschneiden.

Es folgen nun einige Beispiele von Stereokarten, die im Anaglyph-Workshop erstellt wurden. Für das Layout wählte ich eine reine Schwarz-Weiß-Darstellung. Anaglyphe Versionen der Motive findest Du hier und hier.

➢ Stereokarten und Anaglyphen in »ShowMe3D« 12

➢ … playing with Fujifilm-Finepix-Real-3D-W1

➢ »Teilbilder 3« … Montage von Stereokarten

➢ … ein Blick auf »Stereokarten«

➢ Holmes Card-1

Abstand senkrecht 600


About this entry